Name des Begriffes: Generation der Sechziger
Beschreibungen des Begriffes:

Generation der Sechziger

Umgangssprachliche Bezeichnung für Angehörige der unangepassten schöpferischen Intelligenz der Ukraine (hauptsächlich Schriftsteller und Künstler), die auf der Welle des Tauwetters von 1956 eine informelle Bewegung für die Wiedergeburt der ukrainischen Sprache und Kultur ins Leben riefen. Die „Sechziger“ (šistdesjatnyky) wandten sich gegen die Russifizierung ihres Landes und die Fälschung der ukrainischen Nationalgeschichte. Sie forderten eine Wiederaneignung des offiziell beschwiegenen literarischen Erbes: der ukrainischen Klassiker des 19. Jahrhunderts und der als „erschossene Wiedergeburt“ bezeichneten verfolgten Schriftsteller der 20er und 30er Jahre.

Vertreter der Generation der Sechziger waren zum Beispiel Ihor Kalynec, Iwan Dsjuba, Jewhen Swerstjuk, Iwan Switlytschnyj, Wjatscheslaw Tschornowil, Michajlo Horyn, Walentyn Moros, Hryhorij Kotschur, Alla Horska, Iwan Dratsch und Les Taniuk. Sie durchliefen in der Regel eine Entwicklung von der kulturellen und ästhetischen Kritik am sozialistischen Realismus hin zum Widerstand gegen das Regime auch in nationalen und Menschenrechtsfragen. Sie schufen die Fundamente einer unabhängigen Publikationspraxis und gründeten halboffizielle Kulturinstitutionen wie den *Klub der schöpferischen Jugend.

Zurück